Die Schwarze Erden, diese dunklen Dünenlandschaften bieten ein völlig mondähnliches Spektakel! Sie entstanden im Jura unter dem Meer und sind das Ergebnis der Ablagerung großer Mengen von Ton-Kalkstein-Sedimenten, die als Sedimente bezeichnet werden Mergel. Die schwarze Farbe dieser Gesteine ​​ist auf das Vorhandensein von Pyrit (Eisensulfid) zurückzuführen.

Hier werden auch Schwarzerden genannt Wasserhähne. Die Engländer nennen sie „Bad lands“, also „schlechte Länder“. Denn tatsächlich gibt es dort fast keine Vegetation... Auf diesen kompakten und undurchlässigen Felsen, die regelmäßig starker Erosion ausgesetzt sind, überleben nur wenige kurze Gräser und andere dornige Sträucher. Aus diesem Grund werden die Schwarzen Lande sehr oft als „Mondlandschaft“ beschrieben.

Einzigartiger MTB-Spot auf der Welt

Stellen Sie Ihre Räder ab in den Schwarzen Landen

Als weltberühmter Ort sind die Terres Noires ein wahres Paradies für Mountainbike-Enthusiasten. Nur wenige Kilometer von Digne-les-Bains entfernt bieten diese dunklen Länder technische und spektakuläre Trails, die Fahrer aus der ganzen Welt anziehen. Steile Abfahrten, Steilkurven und natürliche Hindernisse erfordern vollständige Lenkkontrolle. Mountainbiker tauchen in eine beeindruckende Landschaft ein, in der die Kontraste zwischen der schwarzen Erde, der besonderen Vegetation und den umliegenden Bergen eine einzigartige Atmosphäre schaffen. Die Terres Noires sind ein wahres Juwel für Mountainbike-Enthusiasten, die auf der Suche nach intensiven Abenteuern und Nervenkitzel sind.

War dieser Inhalt für Sie nützlich?